Bachblütentherapie

„Einfachheit ist der Schlüssel zu dieser Heil­weise“  (Edward Bach)

Die Blütentherapie wurde von Eduard Bach (1886-1936 in Südengland) entwickelt. Er fand heraus, daß  jeder körperlichen Erkrankung psychische Belastungen zugrunde liegen. Im Laufe seiner Forschung fand er 38 Blüten, die zur Behandlung „negativer Gemütszustände“ geeignet sind. Wichtig war ihm eine einfache Therapie zu entwickeln, zu der jeder Mensch leicht Zugang finden kann.

Angst, Wut, Trauer, Schmerz, Verzweiflung und Einsamkeit sind Emotionen, die sich wie eine negative Programmierung in unserem Körper festsetzen können. Sie blockieren unsere Lebensenergie und verhindern oftmals die Ent­wicklung unserer Persönlichkeit und unseres Poten­tials. Dies kann in eine zunehmende Frustration und Depression führen. Der Körper reagiert mit Unwohlsein und Krank­heit.

Durch individuell ausgetestete Bachblütenessen­zen wirken wir harmonisierend auf unsere Psy­che und eine Gesundung  auf allen Ebenen kann geschehen.